Tierart -
Rasse - Cocker Spaniel
geboren - ca. Januar 2019
Geschlecht -
Grund -
sonstiges -
Vermittelt

Piccolo ist unser kleiner Charmeur mit perfektioniertem Herzensbrecherblick.
Er ist sehr menschenbezogen und baut schnell Vertrauen zu seinen Bezugspersonen auf.
Piccolo hat gern alle Aufmerksamkeit für sich und genießt auch engen Körperkontakt. Er ist ein fröhlicher Kerl, der es mit wenig Aufwand, auf sehr charmante Art schafft, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Piccolo ist ein wirklich sehr netter Hund der alle im Tierheim im Sturm erobert hat.
Der kleine Mann ist sehr begeisterungsfähig wenn es um Aktion geht. Taucht ein Ball auf, dann ist er ruckzuck hellwach und voll auf dem Gas. Die Vermutung liegt nahe, dass er früher mit Ball werfen beschäftigt wurde. In Zukunft soll es eher gemeinsame Beschäftigung für ihn sein, anstatt ihn nur auf Spielzeuge zu fixieren.
Piccolo ist noch meilenweit von Leinenführigkeit entfernt. Er kreiselt, rennt im zick-zack und bellt ausdauernd. Hier scheint nie auch nur im Ansatz daran gearbeitet worden zu sein. Denn als Mensch ist man für ihn draußen derzeit auch noch nicht wirklich existent.
Geschirr, Leine und der Weg zur Haustür, schrauben den ansonsten eigentlich sehr ruhigen Hund noch unfassbar hoch.
Die neuen Besitzer werden also sehr tolerante Nachbarn und/ oder nette Aufmerksamkeiten wie Pralinen, Blumenstrauß und dergleichen als „Bestechung“ für die Anfangszeit benötigen. Denn die Nachbarn werden durch die Lautstärke von Piccolo sehr schnell wissen, wann er Gassi geht und wieder nach Hause kommt. "</p
Aber das ist nichts, woran man nicht arbeiten könnte. Piccolo ist schlau und lernt sehr schnell.
Piccolo ist zuverlässig stubenrein. Er springt mit Selbstverständlichkeit auf das Fensterbrett und schläft auch darauf. Auch beim Geschirr anziehen springt er darauf. Dies ist wohl vom früheren Zuhause eine anerzogene Gewohnheit für ihn. Wir arbeiten daran, dass dies zwar durchaus rückenschonend aber auch auf dem Boden machbar ist. Katzen werden fleißig und lauthals verbellt. Auch neue Dinge die ihn gruseln, verbellt er erstmal ausgiebig. Er geht dabei aber nach hinten und scheint einfach keine andere Art zu kennen, damit umzugehen. Mit seinem Menschen und einer Leckerei, ist er aber schnell davon zu überzeugen, sich diese Gruselei doch einfach mal näher anzuschauen. Es ist einfach, ihn an neue Dinge heranzuführen und er folgt einem vertrauensvoll.
Die größte Problematik ist leider, dass Piccolo noch nicht allein bleiben kann. Gar nicht. Auch keine 5 Minuten auf der anderen Seite der Badezimmertür. Dies setzt ihn sehr unter Stress und er leidet lauthals mit bellen, jaulen und kratzen an der Tür. Mit einer Beschäftigung wie einem Kauknochen geht dies aber mittlerweile schon so lange wie diese Beschäftigung vorhanden ist.
Vielleicht würde ihm ein Artgenosse helfen, dies können wir so noch nicht beurteilen. Sicher ist aber, dass diese Baustelle nicht nach 2 Wochen Urlaub zur Eingewöhnung des Hundes gelöst sein wird. Hier braucht es also einen überlegten Plan zur Betreuung von Piccolo, der Stand hält – egal wie lange es dauern wird, bis er entspannt allein bleiben kann.
Da er aber wirklich freundlich zu jedermann ist, könnten wir ihn uns absolut als Bürohund vorstellen.
Ist jemand da, bemerkt man Piccolo eigentlich fast gar nicht. Dann liegt er zufrieden auf seiner Decke und verschläft den halben Tag.
Was das Thema Hund angeht, kommt es ja wie so oft auch auf die passende Konstellation an.
Prinzipiell zeigt er sich freundlich gegenüber anderen Hunden. Aber es ist ihm trotzdem wichtig, sich in gewissem Maße darzustellen.
Er scheint mit Hunden bislang wohl eher wenig Kontakt gehabt zu haben und hat was die höflichen Umgangsformen angeht noch etwas zu lernen. Er testet an, probiert aus, checkt ab, erkennt und nutzt Schwächen schnell. Bei unsicheren/ zu toleranten Hunden die ihm nicht die Meinung sagen, muss man einschreiten und ihn stoppen. Da er sonst permanent aufreitet und das Gegenüber nicht in Ruhe lässt. Er hat nun regelmäßig Hundekontakt und schon einiges dazugelernt.
Er interessiert sich sehr für die Geruchswelt und markiert und scharrt aufwändig. Man könnte meinen, dass er wohl eine Menge auf sich hält. Aber bekanntlich sind die, die sich am meisten präsentieren, nicht unbedingt die selbstsichersten Typen.
Aber auch daher fällt es ihm draußen noch entsprechend schwer, sich auf den Menschen zu konzentrieren und diesem zuzuhören. Zu viel Ablenkungen sind im Spiel und er ist es bisher auch offensichtlich einfach nicht gewohnt, zusammen mit dem Menschen die Umgebung zu erkunden.
Dies ist wirklich schade, denn:
Piccolo ist ein Hund, der mit Zuwendung oder Futter ausgesprochen gut zu motovieren ist. Er hat allgemein einen sehr großen Arbeitseifer und großen Spaß daran zu lernen.
Mit seinem freundlichen Wesen begrüßt er sogar unsere Tierärztin freudig, lässt sich problemlos von Kopf bis Fuß untersuchen und auch die Fellpflege ist absolut kein Problem.
Ja er hat noch seine Baustellen an denen man arbeiten muss. Aber es sind wie bereits erwähnt, keine Dinge, die man nicht trainieren könnte.
Mit einem guten Trainer an der Seite, der den neuen Haltern hilft, können wir ihn uns absolut auch bei Anfängern vorstellen.
Share

...