Tierart -
Rasse - Malteser-Mix
geboren - Ende Mai 2020
Geschlecht -
Grund -
sonstiges -
Neu

Dieser Anblick bietet sich uns morgens, wenn wir die Tür zum Zimmer unserer Malteser-Mixe öffnen. 

Die jungen Herren sind jetzt 5 Monate alt und wir können nur raten, wie ihre frühe Kindheit ausgesehen hat, bevor sie an der Schnellstraße ausgesetzt wurden. Die Vermutung liegt nahe, dass sie von einem Welpenhändler aus dem Ausland geholt wurden. Daher wurde für die Hunde vom Amt eine Tollwutquarantäne angeordnet. In dieser Zeit mussten sie isoliert gehalten werden, was auch bedeutet, dass sie in dieser Zeit absolut nichts kennen gelernt haben.

Inzwischen sind die Süßen geimpft und gechipt und mehrfach gegen Darmparasiten behandelt und bereit für ein neues Leben.

Was brauchen die Kleinen? Die jungen Wilden brauchen Menschen, die ihnen helfen, die Dinge zu lernen, die man als kleiner Hund so braucht. Stubenreinheit, wie man allein bleiben kann, dass man Stromkabel lieber nicht ankaut, wie man sich Artgenossen gegenüber verhält, dass man nicht bei jedem fremden Geräusch bellen muss….Die Rüden kommen jetzt in die Pubertät und müssen eigentlich alles, was man als Welpe so lernt, nachholen.

Es braucht hier also Menschen mit viel Geduld, der Bereitschaft, sich auf den Hund einzustellen und eine Hundeschule zu besuchen. Diese kleinen Flauschis sind Zucker, aber werden jede Menge Arbeit machen und dafür muss man bereit sein. Denn so eine nicht gelebte Welpenzeit holt man nicht in zwei Wochen nach. Und die Kleinen werden nicht dankbar für die eigene Couch sein, sondern erstmal völlig verzweifelt, weil sie in ihrem neuen Zuhause plötzlich allein sein werden, ohne ihre Brüder, die ihnen in der ganzen Zeit bisher Halt gegeben haben.

Charakterlich unterscheiden sich die beiden sehr.
Der Kleinere ist sehr selbstbewusst und weiß sich gegen den Größeren durchzusetzen. Kuscheln und Bürsten können ihm gar nicht lange genug gehen und wehe er hat das Gefühl, benachteiligt zu werden, dann schimpft er seinen Bruder auch schon mal ordentlich aus.

Der Größere der beiden ist sehr sportlich und hat viel Potential um im Hundesport aktiv zu werden. Dies übt er jetzt schon, in dem er liebend gerne (und zur Verwunderung seines Bruders) mühelos über Hindernisse klettert. Er ist ebenso verschmust und auch bürsten kennt und genießt er, wobei ihn seine Hummeln im Hintern nicht ganz so lange stillhalten lassen.

Gemeinsam haben die zwei jedoch auf jeden Fall das: Sie lieben es bei Wind und Wetter draußen zu sein und sind sehr gelehrig.

Erfahrungsgemäß werden wir jede Menge Anfragen für die Beiden bekommen und haben die schwierige Aufgabe unter vielen guten Angeboten die beiden besten Plätze für die Hunde auszusuchen. Wir werden also viele Leute enttäuschen müssen und das macht auch uns keinen Spaß. Und nein, ausschlaggebend ist nicht das Haus mit Garten.

Wir bitten Interessenten uns eine Mail an Tierheim@Tierheim-Lahr.de zu schreiben und sich darin kurz vorzustellen. Wir werden alle Mails so schnell wie möglich beantworten. Wir bitten um Verständnis, dass wir auch im Sinne der Hunde nur eine begrenzte Anzahl von Kennenlernterminen vereinbaren können. Wir werden jede Mail beantworten, aber es wird nicht jeder das Glück haben, die Tiere kennen zu lernen. Zudem können wir Anfragen ausschließlich per Mail berücksichtigen. Telefonische Anfragen oder Terminvereinbarungen ohne vorherigen Mailkontakt sind organisatorisch nicht möglich.

Share

...